Montag, Oktober 29, 2007

Oh what a wonderful day...

lasset die Idioten zu mir kommen...

heute hatte ich einen Arzttermin, der lief gut. Dann musste ich mit der Buchhalterin eben dieser Arztpraxis in finanzielles Problem lösen. Sie schulden uns 9 Dollar. Wir schulden Ihnen 5 Dollar. Nun konnte man mir nicht etwa 4 Dollar rausgeben... Nein die Gelder harhar sind nicht übertragbar. Wir können Ihnen aber einen Scheck über 9 Dollar zuschicken, den können Sie einlösen und dann kommen Sie zu uns (nur 30 Minuten Fahrzeit) und bezahlen die Rechnung. Fällt Euch dazu noch was ein? Mir nicht. Es hätte aber schlimmer kommen können.

Und es kam es schlimmer. Denn ich hatte ein Rezept einzulösen und da ich das heute noch machen wollten und es nach meinem Seminar zu spät gewesen wäre, bin ich also in den Walmart in der Nähe des Arztes gegangen, um die Apotheke dort aufzusuchen. Nun bitte nicht an die gute alte Apotheke in Deutschland denken,ja? Von Bimmelim, kann ich Ihnen helfen? Ja bitte. Ins Regal greif, bezahl und fertig, Neihein! Das geht hier ganz anders:

Man gibt das Rezept ab und kommt nach 30 Minuten (heute waren es 60 angesagte Minuten) oder wann es passt wieder vorbei und holt die Medikamente wieder ab. Dabei fällt mir ein: bitte nicht beim Wort Apotheke denken, dass der gute Mann oder die gute Frau einfach ins Regal greift und eine Packung herausnimmt. Das passiert so gut wie nie. Hier haben die Apotheken, die übrigens von Supermärkten oder Drogerien geführt werden, die Tabletten nur lose in großen Behältern, und für jeden Patienten werden diese manuell oder maschinell abgezählt.

Da sind mir schon so manches Mal die Augen übergegangen. Der Beipackzettel kommt dann immer aus dem nebenstehenden Laserdrucker und ein nettes fleischfarbenes Plastikdöschen wird mit einem Etikett verziert, dass meinen Namen, den des Medikaments und den meines Arztes trägt. Der Aufkleber verrät natürlich auch, wie oft ich diese Medikamente nehmen soll und wie oft die Apotheke per Rezept mein fleischfarbenes Döschen wieder auffüllen darf. Für dieses sogenannte Refill muss ich aber nur mit einem Telefonautomaten sprechen und kann dann 2 Tage später per Drive-Through Nachschub abholen...

Heute also waren 60 Minuten angesagt, doch als ich an den Schalter trat, war die gerade noch so kompetent aussehende Dame weg und ein leicht angenervt aussehender Spätteenager stand da. Da hatte ich schon ein mulmiges Gefühl. Er fragte nach Versicherung und ich reichte ihm meine beiden Karten, die er artig in den Computer eintippte. Ansage: Wollen Sie die Medikamente gleich mitnehmen? Ja sicher. Dauert eine Stunde, sagt er. Ich war um 1 Uhr da, musste um 3 Uhr in Nashville sein und dachte mir, dass das reicht. Also bin ich erst mal zum Subway marschiert und habe mir Mittagessen geholt. Eat fresh sag ich nur. War aber lecker.

Um 1:40h dachte ich, gehste mal fragen, weil es geschehen ja noch Zeichen und Wunder. Sagt die Dame hintern Abholtresen -alles schön getrennt, bitteschön, Annahmetresen, Abholtresen - es dauert noch 20 Minuten. Na gut sage ich, ich müsste aber um 3 in Nashville sein, ob sie das vielleicht ein wenig beschleunigen könnte? Sie will es versuchen, ich solle mich auf die Bank vor der Apotheke setzen. Nach 10 Minuten schlendere ich in die Bekleidungsecke, und kaufe mir erst mal 2 T-shirts. Dann gehe ich wieder schauen, inzwischen ist es 2 Uhr. Ich sitze wieder auf der Bank. Die Tante vom Abholtresen kommt und sagt, alles ist fertig, nur der Oberapotheker muss noch prüfen, dass alles seine Richtigkeit hat. Hört man ja gerne, wer weiß wer sonst was in welche fleischfarbene Döschen tun würde.

Ich stehe schomma auf und gehe in Richtung Abholtresen. Von dort kann ich sehen, wie der Oberapotheker prüft und prüft und prüft, mich anguckt, und Medikamentetüten auf die Seite legt, die die Tante vom Abholtresen fein in ihr kleines Aufhängsystem (wie bei der Reinigung - kleine Plastiktüten mit Bügeln) einordnet. Inzwischen ist es 2:15. Langsam wird es brenzlig, der Oberprüfer prüft was das Zeug hält, nur meinen Scheiß wohl nicht. Dann der erlösende Ruf nach mir.

Ich trete also an den Tresen unterschreibe auf so einem Elektroding, dass die Apotheke keine Verantwort für irgendwas übernimmt - bleibt einem nix über - warte auf die Ansage der Zuzahlungskosten. 88 Dollar sagt sie. WIE BITTE? 88 Dollar, Sie haben ja keine Versicherung, sagt sie erklärend. Entschuldigense mal, aber der junge Mann davorne, hat 2 meiner Karten so wunderschön in den Computer getippt. Wo issn das Zeug?Ich bin inzwischen puterrot und stinksauer. Oh... Das müssen wir noch mal machen. Kann ich mal Ihre Karten haben? 2: 25... 2:30 kommt sie zurück. Wir bongen wieder ein. Nur noch 49 Dollar. WIE BITTE? Ich bin versichert! Ja, sagt sie, aber ihre Schildkrötentabletten bezahlt die KV nicht, weil die Ärztin "Marke bevorzugt" auf das Rezept geschrieben hat, sie schüttelt bedauernd den Kopf. Ja, sag ich, aber sie hat auch drauf geschrieben, Ersatzmedikation gestattet bei KV-Ablehnung. Ach ja? Sagt sie. Das steht nicht im Computer. Aber auf dem Rezept sage ich.

Die Schildkrötentabletten hole ich mir dann woanders, sage ich. 2:35. Es brodelt in mir. Sie packt die Tabletten langsam aus, will mir wieder alles reichen. Ich brauch noch das Rezept zurück, sag ich. Ach ja, sagt sie und wandert zum Annahmetresen. Dann bezahle ich noch das Blutdruckmessgerät, dass ich inzwischen wirklich brauche, denn ich bin so stinkig wie schon lange nicht mehr. Dabei verreckt der Kreditkartenleser und sie braucht eine Weile eh sie das Papier herausgefummelt. 2:45 h Have a nice day ruft sie mir hinterher....

Dann wie blöd ins Auto auf die Autobahn und ab nach Nashville. Natürlich war auf dem Highway heute Trucker-Idioten-Convoy. Ab und zu werden die Highways nämlich dreispurig, damit die lieben LKWs mal überholt werden können. Aber die waren heute so darin verliebt, sich gegenseitig zu überholen, dass es es eine Freude war. Zeitweilig war ich auf der Überholspur eingekeilt. Vor mir hinter mir rechts von mir Riesentrucks... Goil.

Um 15:30 h war ich dann 30 Minuten zu spät beim Seminar, aber nach dem Stress nicht mehr aufnahmefähig und es ist fast alles an mir vorbeigerauscht...

Kommentare:

Ringelstruempfe hat gesagt…

Komisch, wenn ich meine Medikamente bei unserer Apotheke abgeben, brauchen die nie laenger als 15-20 Minuten. (Allerdings lass ich die auch immer sofort pruefen, ob das Medikament vorraetig ist. Hab auch schon mal 20 Minuten gewartet um mir dann sagen zu lassen, sorry haben wir grade nicht da...) Nachfuellungen klappen innerhalb von zwei Stunden nach Anruf - auch am Wochenende. Vielleicht ist meine Target-Apotheke doch nicht so schlecht, wie ich dachte...

Ute... die andere :) hat gesagt…

Boah, das ist ja wohl der Oberhammer. Mir gehts wie Frau Ringelstrumpf. Ich hatte noch nie Probleme beim Medikamente abholen. Wir sind hier bei Walgreens und doch sehr zufrieden mit denen. :)