Sonntag, November 08, 2009

Letzten Donnerstag war Leonard Cohen in Nashville

und ich war mit Göga dabei. Sauteure Tickets, aber das war die Chance des Lebens. Cohen is 75 und macht sicher keine Welttournee mehr.

Das Konzert war einfach unbeschreiblich toll. Der Mann ist schon ein ganz großer mit super-sexy Reibeisenstimme, die wesentlich tiefer geworden ist, als man sie auf manchen Aufnahmen hören kann. Was ich faszinierend fand, war außer der tollen Stimme, der unglaubliche Respekt, den der Meister seinen Musikern entgegengebracht hat, nicht nur bei deren Vorstellung. Aber wann immer ein Instrumentensolo gespielt wurde, ging er auf der Bühne nach hinten, nahm seinen Fedora ab und beugte sich in die Richtung des Spielenden. Rein menschlich war das auch sehr berührend. Er hat auch einen wunderbaren Humor und hat gescherzt und schließlich erzählt er habe lange Jahre hier nahe Nashville (Franklin, TN) gelebt. Ein bißchen Lokalkolorit...

Ich hatte mich lange drauf gefreut und der Abend wird mir unvergesslich bleiben.


Was noch klasse war, war, dass deutlich wurde, dass wir in Nashville waren, so viele alte Herren mit langen grauen Haaren in Pferdeschwänzen und auch nicht habe ich noch nie gesehen. Da traf sich die High Society der Country Music (nicht die Sänger aber die Musiker der Szene).

Leider durfte nicht geknipst werden, aber es gibt natürlich immer Menschen, die sich über so etwas hinwegsetzen und so hat sogar jemand in der ersten Reihe gefilmt und es auf youtube getan.

Schaut mal rein es lohnt sich. Aber für die dabeigewesenen ist es noch mal so schön!

KLICK

Keine Kommentare: